Vielseitigkeitsturnier Hornsmühlen – Gutshof-Ei Cup

Pressemitteilungen

Ausgezeichneter Sport bei tollem Sommerwetter

Hornsmühlener Vielseitigkeit
Von Rolf Röhling

Veranstalter, Reiter und Zuschauer waren sehr zufrieden mit der Hornsmühlerner Vielseitigkeit, die Mitte Mai in Seedorf stattfand. Nachdem das Turnier im vergangenen Jahr aufgrund der starken Regenfälle abgesagt werden musste, freuten sich diesmal alle Beteiligten über Sonnenschein und guten Boden.

Am ersten Turniertag standen die Geländepferdeprüfungen auf dem Programm. Die erste Abteilung der Klasse A gewann Jessica Beckers mit Sir Bougles (Wertnote 9,5). In der zweiten Abteilung konnte sich Katharina Kopp mit Basmati 9,2) durchsetzten. In der Geländepferdeprüfung der Klasse L siegte Johann-Philipp Bechstein mit Stakkadero (9,5). Am Sonntag, dem Hauptturniertag, stand dann die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L um den Gutshof-Ei-Cup an. Mehr als 100 Vielseitigkeitsreiter ritten auf die von Fried Schwien (Brackrade) gebaute Geländestrecke. 3.160 m, 22 Sprünge mit 28 Hindernissen waren zu überwinden. Die meisten Hindernisse waren für Reiter und Pferde gut anzureiten, es gab allerdings auch einige „Stolpersteine“. Das Hindernis bei den Eichen, ein schmaler aus dicken Eichenstämmen errichteter Sprung, war so einer. Das Hindernis wurde einigen Reitern zum Verhängnis. So beispielsweise für Frederike Harder (Schmalensee), die mit dem früher von Beeke Jankowski (Kaack) gerittenen Sinjang nach Dressur und der Springprüfung auf dem zweiten Platz lag, dann aber an nach drei Verweigerungen ausscheiden musste. Besser lief es für Hanna Knüppel und Carismo. Das Paar gewann Die Abteilung der Junioren und Jungen Reiter mit 45,90 Punkten. Schon die Dressur hatte Hanna Knüppel mit 41,90 Punkten abgeschlossen. In der Geländeprüfung war sie mit ihrem Holsteiner Carismo fehlerfrei und im Springparcours kam nur ein Fehler dazu. Der zweite Platz ging an Fin von Schmeling mit Piluna (49,30) vor Kristin Rickert und Le Carre (50,60). In der Abteilung der Reiter mit den Leistungsklassen 1-3 ging der Sieg an die aus Schweden stammende Amazone Louise Svensson Jähde mit ihrem Holsteiner Calle. Sie erreichte mit 42,90 Punkten den ersten Platz vor dem aus Ungarn stammenden Imre Toth mit seinem Quando. Er kam mit 47,30 Punkten auf Platz zwei. Nur 0,10 Punkte mehr auf seinem Konto hatte Olympiareiter Peter Thomsen, der in Hornsmühlen den von Karl-Jochen Maas (Südermarsch) gezogenen braunen Holsteiner Wallach Clifforth gesattelt hatte. Die dritte Abteilung (Reiter der Leistungsklassen 4 und 5) gewann die aus Österreich stammende Reiterin Alexandra Haase-Uitz mit der Stute Cooloola, die mit 53,40 Punkten die Prüfung beendete. Silber ging an Inga Klissmann mit Lancom (61,90) vor Malin Hansen-Hotopp auf Amore di topo (67,50).

Zum Abschluss sagt Olympiareiter Peter Thomsen: „Hierher kommen wir auch im nächsten Jahr wieder“. Dieser Kommentar freute auch Organisator Gerd Hamann. „Es ist für uns als Ausrichter der Lohn für die monatelange Aufbauarbeit, dafür sind wir sehr dankbar“, sagte der Nehmtener, der mit Axel und Isabella Behmann für die Organisation verantwortlich ist.

Ausführliche Ergebnisse gibt es unter www.duw-sh.de oder auf der Seite www.vielseitigkeit-hornsmuehlen.de.

Rolf Röhling

Verfolgen Sie Kommentare dieses Artikels über den RSS Feed. Kommentare sind derzeit deaktivert. Sie können den Artikel von von Ihrer Seite verweisen.